Ausschreibung Neubau Trinkwasserbehälter HB Hülsenberg

Aufforderung zum öffentlichen Teilnahmewettbewerb zur Ausschreibung der Bauleistungen für den Neubau des Trinkwasserbehälters HB Hülsenberg – Gewerk Bautechnik – für den Wasserleitungszweckverband Langerwehe
Auftraggeber/Vergabestelle:

Wasserleitungszweckverband Langerwehe
Im Gewerbegebiet 3
52379 Langerwehe
Telefon: 02423 / 40870

Auskunft zur geplanten Maßnahme erteilt der
Wasserleitungszweckverband Langerwehe
Herr Pütz
Im Gewerbegebiet 3
52379 Langerwehe
Telefon: 02423 / 40870
E-Mail: a.puetz@wzv-langerwehe.de

oder das planende Ingenieurbüro für die Gesamtanlage:

Bieske und Partner Beratende Ingenieure GmbH
Im Pesch 79
53797 Lohmar
Telefon: 02246 9212-0, Frau Kim Dziambor
E-Mail: k.dziambor@bieske.de

Vergabeverfahren:
Beschränkte Ausschreibung nach VOB

Art des Auftrages:
Bauleistungen nach Einheitspreisvertrag

Ort der Ausführung:
Hülsenberg
52379 Langerwehe

Art und Umfang der Leistung:
Errichtung des Bauwerks für den neuen Trinkwasser-Hochbehälter (HB) Hülsenberg inkl. Tiefbau und der Ausbaugewerke als Spannbetonfertigteilbehälter. Der neue HB besteht aus zwei Trinkwasserbehälterkammern à 1.200 m³ Nutzvolumen und einem zwischen den Kammern liegenden Bedienungshaus.

Die Bauleistungen beinhalten im Wesentlichen:

  • Aushub der Baugrube;
  • Wiederverfüllung und Teilanschüttung nach Ende der Baumaßnahme;
  • Fundamente und Bodenplatten;
  • Wände aus vorzuspannenden Fertigteilelementen einschl. Drucktüren;
  • Decken für Behälter- und Bedienungshaus;
  • Dachdeckerarbeiten einschl. Fallrohren;
  • Metallbau im Bedienungshaus;
  • Fliesenarbeiten im Bedienungshaus;
  • Anstriche im Bedienungshaus.

Termine:
Versendung der Ausschreibungen: voraussichtlich November 2021
Bauausführung und Inbetriebnahme: 2022

Frist für den Eingang des Teilnahmeantrages (in deutscher Sprache): 22.10.2021
Einzureichen bei:
Wasserleitungszweckverband Langerwehe
Betreff: Teilnahmeantrag HB Hülsenberg – Bautechnik –
Im Gewerbegebiet 3
52379 Langerwehe

Eignungsnachweise:
Mit den Bewerbungsunterlagen sind folgende Nachweise bzw. Unterlagen einzureichen:

  • Nachweis der beschäftigten Arbeitskräfte in den letzten drei abgeschlossenen Jahren, gegliedert nach Berufsgruppen, Ausbildungsstand (Diplomingenieur, Techniker, Meister, Monteure) und Betätigungsfeld.
  • Vergleichbare Referenzanlagen der letzten drei Jahre, die bereits in Betrieb genommen wurden. Hierbei sind der Auftraggeber, der Planer und der realisierte Leistungsumfang mit Einzelaufgliederung und den zugehörigen Herstellungskosten zu benennen. Es gelten auch Referenzen über Ortbetonbehälter.
  • Umsatz des Unternehmens in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren, soweit er Bauleistungen und andere Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenen Leistung vergleichbar sind.
  • Sonstige Nachweise der Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit zur Auftragsabwicklung der vorgesehenen Gesamtleistung.
  • Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft, der Krankenkasse/ Sozialversicherung und des Finanzamtes (Nachweis der steuerlichen Unbedenklichkeit) sowie die Eintragung in das Handelsregister.
  • Nachweis Berufshaftpflichtversicherung mit Deckungssummen.
  • Angabe, ob ein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzlich geregeltes Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt wurde.
  • Angabe, ob sich das Unternehmen in Liquidation befindet.
  • Nachweis der Qualifikation für Fachunternehmen nach DVGW W 316.

Sonstiges:

Der (die) Bewerber hat (haben) im Auftragsfalle eine Vertragserfüllungsbürgschaft in Höhe von 5 % der Auftragssumme zu stellen.

Vorheriger Beitrag
Wirtschaftsplan 2021 des WZV
Menü